BAG WHT

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Wissenschafts-, Hochschul- und Technologiepolitik – kurz BAG WHT – ist 1995 aus der Fusion der BAG Hochschule und der BAG Forschung und Technologie entstanden. Die BAG WHT versteht sich als Schnittstelle zwischen der Partei und den Fraktionen in Bund und Land, die Diskussionen führt, Positionen entwickelt und Beschlüsse und Entscheidungen vorbereitet und beeinflußt.

Arbeitsweise
Die BAG Wissenschafts-, Hochschul- und Technologiepolitik versteht sich als Ort für konzeptionelle Diskussionen zwischen der Bundes- und Landesebene. Hier treffen sich – ehrenamtlich – ExperInnen aus der Partei bis zu dreimal im Jahr. Auf jeder Sitzung wird neben aktuellen Themen und einen ausführlichen Länderrundlauf grundsätzliche Themen diskutiert.

Um konkrete Ergebnisse zu haben und Impulse in die Partei zu liefern, verabschieden die BAG-Delegierten zu wichtigen und aktuellen hochschul- und forschungspolitischen Themen in der Partei Positionspapiere.

Zwischen den Sitzungen treffen sich kleine Arbeitsgruppen, um Diskusssions- und Thesenpapiere für die BAG-Sitzungen vorzubereiten. Um zwischen den Sitzungen einfacher und schneller kommunizieren zu können, nutzen wir ausschließlich elektronische Medien und haben bspw. hierfür eine öffentliche Mailingliste eingerichtet.

Themen
Neben dem Austausch der hochschulpolitischen Aktivitäten in den Ländern beschäftigt sich die BAG WHT mit der Entwicklung der Hochschul- und Forschungspolitik auf Bundesebene. Zu den einzelnen Themen erarbeitet die BAG in Zusammenarbeit mit den Fach-Abgeordneten aus der Bundestagsfraktion Konzepte (Bildungsfinanzierung, Reform der Personalstruktur, Studienfinanzierungsmodell, Hochschulrahmengesetz, Forschungsförderung, etc.). Weitere Schwerpunkte der BAG-Arbeit sind die Themen Hochschulfinanzierung, Globalhaushalte, Frauenförderung, Demokratisierung, Verhältnis Hochschulen und Staat, Reform von Studium und Lehre, europäische und internationalen Hochschulentwicklung sowie Forschungs- und Technologiepolitik, Forschungsfreiheit, alternative Förderkonzepte, Demokratisierung der Forschungseinrichtungen usw.

Desweiteren erarbeitet die BAG mit der Bundestagsfraktion zu hochschulpolitisch-relevanten Themen Positionspapiere, z. B. Gegen Studiengebühren, Eckpunkte für ein Hochschulrahmengesetz usw.

Mitglieder
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wissenschafts-, Hochschul- und Technologiepolitik von Bündnis 90/DIE GRÜNEN besteht aus den Delegierten der Landesverbände, Landtagsfraktionen, Bundestagsfraktion, Europafraktion, Bundesvorstand, Grüne Jugend und Campus Grün. Desweiteren nehmen hochschulpolitische ExperInnen und VertreterInnen von Verbänden als Gäste an den Sitzungen teil.

SprecherInnen
Die BAG wählt für die Dauer von zwei Jahren SprecherInnen, die die Interessen der BAG nach außen, aber auch innerhalb von Bündnis 90/DIE GRÜNEN vertreten.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld